Antrag auf Genehmigung des Einbaus der Raubäume läuft

Heute berichtet die MZ über den Stand des Genehmigungsverfahrens zum Projekt. Zunächst wurden nur die Planungen der Raubäume zur Prüfung eingereicht. Die anderen Maßnahmen können auf Grund ausstehender naturschutzfachlicher Bewertungen, die erst im Frühjahr durchgeführt werden können, noch nicht vollständig geplant werden. Jede weitere Planung baut aber auf der anderen auf. Das heißt, dass alle Prüfungen der Behörden immer die Gesamtheit aller Maßnahmen des Projektes berücksichtigen. Das ist gut so und wurde auch seitens des WWF in den zahlreichen Informationsangeboten zum Projekt immer wieder so kommuniziert.

Der WWF hat den Anliegergemeinden und der interessierten Öffentlichkeit folgende Informationsangebote unterbreitet:

  • 13.04.2015 Informationsveranstaltung in Waldersee für die Ortschaftsräte, Einladung Ortschaftsrat Waldersee
  • 15.09.2015 Informationsveranstaltung in Waldersee für die Ortschaftsräte, mit geladenen Experten für Flussrenaturierung und Vertreter des Projektträgers, Einladung Umweltamt Dessau-Roßlau
  • 03.11.2015 Projektvorstellung im Naturschutzbeirat der Stadt Dessau-Roßlau
  • 02.03.2016 Vorstellung des Projektes im Stadtbezirksbeirat Süd
  • 07.03.2016 Vorstellung des Projektes im Ortschaftsrat Sollnitz (OR + ca. 25 Personen)
  • 15.03.2016 Vorstellung des Projektes im Ortschaftsrat Kleutsch (OR + ca. 30 Personen)
  • 15.03.2016 Vorstellung des Projektes im Ortschaftsrat Mildensee (OR)
  • 22.03.2016 schriftliche Information der Stadt Raguhn-Jessnitz über das Projekt
  • 22.03.2016 Vorstellung des Projektes im Bauausschuss der Stadt Dessau-Roßlau
  • 22.03.2016 Online-Schaltung der Projektwebsite www.wilde-mulde.de inkl. der Veröffentlichung häufig gestellter Fragen aus den Anwohnerversammlungen
  • 29.03.2016 Vorstellung des Projektes im Ortschaftsrat Waldersee (OR + ca. 2 Personen)
  • 05.04.2016 öffentliche Projektauftaktveranstaltung im Krötenhof inkl. öffentlicher Diskussionsrunde (ca. 120 Personen anwesend)
  • 14.04.2016 Fahrradexkursion im Projektgebiet mit interessierten Sollnitzer und Kleutscher Bürgern im Bereich Sollnitz (ca. 10 Personen)
  • 18.05.2016 Durchführung eines freiwilligen Scopingtermins, bei dem u.a. Vertreter aller Anliegergemeinden anwesend waren und die Prüf- und Untersuchungsziele mitbestimmen konnten
  • 31.05.2016  Vorstellung des Projektes im Ortschaftsrat Retzau / Schierau
  • 29.08.2016 Vorstellung der Planungsergebnisse vor Einreichung bei den Ortschaftsräten im Krötenhof und Darstellung das Anfragen aus dem Scopingtermin vom 18.05.2016 berücksichtigt wurden
  • 12.09.2016 Vorstellung des Projektes für Mitarbeiter des Umweltbundesamtes
  • 12.09.2016 Vorstellung des Projektes im Stadtbezirksbeirat Nord und Mitte, Süd
  • 14.09.2016 Erstellung eines Informationsangebotes im Offenen Kanal Dessau (Ausstrahlung voraussichtlich ab KW 38)
  • 25.09.2016 Mulde-Fluss-Tag am Landhaus – Informationen zum Vorhaben und Angebote zur Beschäftigung mit der Wildflusslandschaft Mulde
  • 10.10.2016 Bericht zur „Wilden Mulde“ im offenen Kanal (1 h) – eine Woche lang verfügbar

1. Mulde-Fluss-Tag zieht viele Besucher an

Der 1. Mulde-Fluss-Tag war ein voller Erfolg. Bei tollem Wetter informierten sich zahlreiche Besucher über das Projekt „Wilde Mulde“. Die am Projekt beteiligten Forschungsinstitute bauten einen spannenden Parcours zum beobachten und experimentieren auf. Das MIMAMU-Mitmachmuseum animierte Groß und Klein aus Naturmaterialien urige Mulde-Monster zu basteln. Der FÖLV führte einige zukünftige Naturkundler in die Umgebung und die Junkers Paddelgemeinschaft ermöglichte es den Besuchern die Mulde vom Wasser aus kennenzulernen. Unser Dank gilt allen Beteiligten und auch dem Landhaus Dessau welches ein toller Gastgeber war.

 

Auf Entdeckungstour an der Mulde Zwei Quellen und ein Fluss

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet über die Mulde und ihre Auen.

Ein interessanter Artikel allerdings weist er zwei kleine Ungenauigkeiten auf.

Zum einen ist der letzte Einstau nicht bei Pouch, sondern es folgen noch Wehre in Jeßnitz, Raguhn und Dessau. Zum Anderen ist die Aussage, die Mulde sei einer der am schnellsten fließenden Flüsse Mitteleuropas schlicht falsch. Zwar weist das Einzugsgebiet der Mulde für viele wichtige Fließwege Gesamtgefälle von 600 bis 900 Metern auf, so dass hier für Norddeutschland außergewöhnlich hohe Fließgeschwindigkeiten vorherrschen, allerdings fließen einige Flüsse insbesondere im Alpengebeiet wesentlich schneller.

Bericht von der Auftaktveranstaltung am 05. April

Am 05. April hatten die Projektpartner zur Auftaktveranstaltung in den Krötenhof geladen. Über 100 Gäste erhielten aus erster Hand Informationen zu den geplanten Projektmaßnahmen und konnten Einblick in die angedachten Forschungsarbeiten nehmen. Die Vorträge der Projektträger, Ausführenden und der Kooperationspartner wurde durch eine informative Posterausstellung gerahmt.

Etwa zehn Walderseer Bürger protestierten mit Plakaten vor dem Krötenhof. Der WWF bot an, den begonnenen Dialog fortzusetzen und überreichte ein Papier in dem die Antworten auf die in vorangegangen Bürgerinformationsrunden häufig gestellten Fragen beantwortet sind. Auch im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurden die Antworten auf die kritischen Fragen durch die geladenen Experten fundiert erläutert.

Das Lokalfernsehen RAN1 hat über die Auftaktveranstaltung einen informativen Beitrag erstellt.

Ebenso berichtete die Mitteldeutsche Zeitung ausführlich vom Auftakt.

Auf dieser Seite finden Sie zusätzliche Bilder.

05. April Projektauftaktveranstaltung im Krötenhof

Der WWF und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung lädt interessierte BürgerInnen und Institutionen am Dienstag, den 5. April 2016 von 16:15 bis ca. 19:00 Uhr in die Villa Krötenhof, Wasserstadt 50, 06844 Dessau-Roßlau zur Auftaktveranstaltung für das Projekt „Wilde Mulde“ ein.

Bitte melden Sie Ihr Kommen per Mail unter heiko.schrenner@wwf.de an.

15.45 – 16.15 Uhr – Einlass

  • Empfang und Besichtigung der Informationstafeln der Projektpartner

16.20 Uhr – Begrüßung

  • Guido Puhlmann, Leiter der Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe und Vorsitzender EUROPARC Deutschland
  • Ministerialdirigentin Dr. Christiane Paulus, Unterabteilungsleiterin Naturschutz, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
  • Dr. Diana Pretzell, Leitung Naturschutz Deutschland, World Wide Fund for Nature (WWF) Deutschland
  • Prof. Dr. Klaus Henle, Leiter des Department Naturschutzforschung am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH (UFZ), Leipzig
  • Dr. Gabriele Kegler, Leiterin Umweltamt Stadt Dessau-Roßlau
  • Frank Beisitzer, Leiter Flussbereich Wittenberg, Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft (LHW)

17.15 – 18.00 Uhr – Vorstellung des Projekts und öffentliche Diskussion

  • Präsentation der Projektmaßnahmen und Projektpartner
  • Moderierte Fragerunde und öffentliche Diskussion

18:00 – 19:00 Uhr – Buffet

  • mit Gelegenheit zu weiteren Fragen und Diskussionen

Bei Anreise mit dem PKW beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Zufahrt.

Information des Bauausschusses

Am 22.03. wurde das Projekt „Wilde Mulde“ dem Bauausschuss der Stadt Dessau-Roßlau vorgestellt. Einem einleitenden Vortrag durch den WWF folgte eine Diskussion des Projektes durch die Fraktionen. Thematischer Schwerpunkt war die Frage, der Hochwasserneutralität der Maßnahmen. Seitens des WWF wurde diesbezüglich darauf verwiesen, dass ein solcher Nachweis integraler Bestandteil der Genehmigungsplanung ist. Es wurde in Richtung der Ortschaftsräte das Angebot unterbreitet, mit den Ergebnissen eines solchen Nachweises unter Hinzuziehung von Experten erneut in den Ortschaftsräten vorzusprechen.

Vom Bauausschuss wurde darauf verwiesen, die weiteren Einwendungen der Ortschaftsräte und der Anlieger in den Genehmigungprozess aufzunehmen und darauf einzugehen. Dies entspricht dem durch die Genehmigungsbehörde vorgeschlagenen und durch den WWF voll unterstützten Verfahrensweg.

 

Information der Ortschaftsräte

Nachdem der WWF bereits im April und September 2015 in jeweils gemeinsamen Veranstaltungen die Ortschaftsräte Kleutsch, Sollnitz, Mildensee, Waldersse sowie den Stadtteilbeirat Törten informiert hatte, erfolgt derzeit eine weitere Informationsrunde. Dazu wird insbesondere zur Genehmigungsplanung und deren Beteiligungsmöglichkeiten berichtet.