menu
en

Abschlusstagung „Wilde Mulde“

08. April 2020

Reflexion des Naturschutz-, Forschungs- und Umweltbildungsprojekts
März 2020 in Dessau

Kiesbänke, sich verlagernde Ufer, Flussholz und Seitenarme – all das macht einen Wildfluss aus. Die Untere Mulde besitzt in vielen Abschnitten diese Eigenschaften. Dieser Naturschatz wurde mit dem im Dezember 2015 begonnenen Verbundprojekt „Wilde Mulde“ stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. Zudem wurden vier ausgewählte Abschnitte, denen es an Naturnähe fehlt, durch Naturschutzmaßnahmen revitalisiert. Umfängliche Forschungsarbeiten begleiten das Projekt von Anfang an.

Im November 2020 endet die Arbeit des Projektverbundes bestehend aus dem WWF Deutschland als Verantwortlichen für die Umsetzung und den fünf Forschungsinstituten unter Federführung des Helmholtz Zemtrum für Umweltforschung (UFZ).

Im Rahmen der Abschlusstagung soll das Projekt aus Sicht der Umsetzung und Forschung reflektiert werden. Die Abschlusstagung findet als Vorseminar im Rahmen des Magdeburger Gewässerschutzseminars der IKSE statt.

Veranstaltungsort

Das Kolloquium wird an der Hochschule Anhalt, nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof und in unmittelbarer Nähe des Bauhauses Dessau stattfinden. Die Veranstaltung findet im Lichthof des Gebäudes 05 statt.


Abschlusstagung 07.10.2020

Änderungen vorbehalten!

ab 09.00 Uhr Registrierung möglich

10.00 – 10.30 Uhr
Begrüßung und Einführung in das Projekt
Georg Rast, WWF Deutschland

10.30 – 11.00 Uhr
Keynote: Überregionaler Kontext zur Einordnung des Projektes
n.n.

11.00 – 11.20 Uhr
Umsetzung der Revitalisierungsmaßnahmen und Öffentlichkeitsarbeit
Heiko Schrenner, WWF Deutschland

11.20 – 11.40 Uhr
Einführung in die Arbeiten des Forschungsverbundes
Dr. Christiane Schulz-Zunkel et al., Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Department Naturschutzforschung

11.40 – 12.05 Uhr
Hydromorphologische Veränderungen durch die Revitalisierungsmaßnahmen
Dr.-Ing. Katinka Koll et al., Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Braunschweig, Leichtweiß-Institut für Wasserbau

12.05 – 12.30 Uhr
Biologische, aquatische Veränderungen (inkl Makrophyten)
Christine Anlanger et al., Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Department Fließgewässerökologie

12.30 – 13.30 Uhr – Mittagspause

13.30 – 13.55 Uhr
Biologische, terrestrische Veränderungen (inkl. Vögel)
Claudia Sprößig et al., Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Fakultät Lanbau/Umwelt/Chemie

13.55 – 14.20 Uhr
Stoffflüsse, aquatisch
Dr. Mario Brauns et al., Helmholtz Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Department Fließgewässerökologie

14.20 – 14.45 Uhr
Stoffflüsse, terrestrisch
Lena Kretz et al., Universität Leipzig, AG Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität

14.45 – 15.10 Uhr
Multifunktionalität
Agnieszka Sendek et al., Universität Leipzig, AG Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität

15.10 – 15.35 Uhr
Bereitstellung von Ökosystemleistungen
Cedrik Gapinski et al., Leibniz Universität Hannover, Institut für Umweltplanung

15.35 – 16.00 Uhr – Kaffeepause

16.00 – 16.20 Uhr
Keynote: Die „Wilde Mulde“ im Spiegel eines Anwohners
Thomas Steinberg, freier Journalist

16.20 – 17.45 Uhr
Podiumsdiskussion: Wie können die Projektergebnisse genutzt werden?
Podium: Volksvertreter, Vertreter der fördernden Institutionen, Kooperationspartner, Projektpartner
Moderation: Thomas Steinberg, freier Journalist

17.45 – 18.00 Uhr
Schlussworte und Danksagung
Georg Rast, Heiko Schrenner, WWF Deutschland und Christiane Schulz-Zunkel, Helmholtz Zentrum für Umweltfoschung

19.30 Uhr gemeinsames Abendessen



Exkursion in die Muldeaue
Folgetag, 14 – 18 Uhr

Für diejenigen, bei denen das Interesse besteht, das Projektgebiet und die Maßnahmestellen zu erkunden, führen wir am Vortrag der Abschlusstagung eine Exkursion durch. Die gleiche Exkursion wird auch am 09.10.2020 im Rahmen des Magdeburger Gewässerschutzseminars angeboten. Folgende Exkursionsziele sind vorgesehen:

Für die Exkursion ist festes, wasserdichtes Schuhwerk erforderlich ggf. auch ein Regenschutz. Die Teilnehmenden müssen etwa 20 minütige Wanderungen in unwegsamen Gelände bewältigen können. Die Nutzung eigener PKW ist nicht möglich. Eine Versorgung mit Essen und Trinken ist seitens des Veranstalters nicht vorgesehen.

Die Exkursion startet am Westausgang des Hauptbahnhofs Dessau.



Anmeldung

Wir würden uns freuen wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und bitten Sie, sich für unser Abschlusskonferenz zu registreren.

< zurück