Auf Entdeckungstour an der Mulde Zwei Quellen und ein Fluss

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet über die Mulde und ihre Auen. Ein interessanter Artikel allerdings weist er zwei kleine Ungenauigkeiten auf. Zum einen ist der letzte Einstau nicht bei Pouch, sondern es folgen noch Wehre in Jeßnitz, Raguhn und Dessau. Zum Anderen ist die Aussage, die Mulde sei einer der am schnellsten fließenden Flüsse Mitteleuropas schlicht falsch. Zwar weist das Einzugsgebiet der Mulde für viele wichtige Fließwege Gesamtgefälle von 600 bis 900 Metern auf, so dass hier für Norddeutschland außergewöhnlich hohe Fließgeschwindigkeiten vorherrschen, allerdings fließen einige Flüsse insbesondere im Alpengebeiet wesentlich schneller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.